From time-to-time, I take a look at the news from a German perspective.  Today’s topic, the cultural trend of “photo bombing” as captured by Der Spiegel.

I can haz photo bomb

Here’s what I learned about this crucial issue:

Photobombs gibt es in allen möglichen Varianten. Manche entstehen zufällig, weil im Augenblick des Auslösens ein Murmeltier vor die Linse springt, der betrunkene Onkel durch die Szene taumelt oder der Fotograf selbst Dinge im Bildhintergrund nicht erfasst hat. Andere entstehen absichtlich, weil es allzu oft jemanden gibt, der die angestrebte Idylle stören, sich selbst in den Vordergrund spielen möchte – oder schlicht glaubt, mit albernem Verhalten besonders erfolgreich Balzen zu können (ein besonders häufiger Irrtum).

In other words:  There are many variations to photo bombs.  Often they occur by accident, for instance when in the moment of the lens click, a small animal springs into view, or a drunk uncle stumbles into the background as a blur.  Others happen on purpose because there are jerks who want to ruin your pretty pictures with their silly games.  This is so irritating!

Advertisements